Und täglich grüsst die Grossstadt

Manchmal frage ich mich was macht des Grossstadtleben aus? Was ist Minga?

München ist… wenn du der ach zu netten Supermarktussi ein Lächeln aufs Gesicht zauberst und du weisst du bist in deinem Stadtviertel angekommen.

München ist… wenn dein Nachbar sein Surfbrett zum Eisbachsurfen prepariert.

München ist… wenn du den Hausmeister mit ner hoalben beim Wirt hinten im Eckerl erwischst.

München ist… wenn du deine Packerl durch die hoalberte Stadt tragen darfst, shit happens.

München ist… wenn du eine coole Grääfiit- Wand vor deiner Haustüre hast um coole Instagräääm Fotos zu schissen, yeah fucking Viehhof.

München ist… bei der grössten Hitze zum Supermarkt zu laufen und mit Oktoberfestbier zurück nach Hause kommst, dahoam is dahoam.

München ist… sich über verplante Touris kaputt zu lachen und den preissen erst moi die Speisekarte vorlesen.

München ist… bei da Eisbachsurfa zu sein.

München ist… zur Theresienwiese zu pilgern und wia a kloans Kind den Bauarbeitern zu zuschauen, wie d Wiesn langsam Gestalt annimmt.

zwoa drei gritische hobi no

München is so schee aber die Menschen können sehr anstrengend sein, also suchen wir uns einen der zig Biergärten aus und trinken erst mal unser Masserl.

gaitzgod sengasgod gerngeschehn dangschen

Werbeanzeigen

Gedankenkotze zum Oktoberfest

Heute wiedermal spazierte ich entlang der Wiesn und beobachtete gespannt dem Aufbau des Oktoberfestes zu, mein Blick gross wie der eines Kindes. Alle Jahre wieder und täglich grüsst das Murmeltier. Das erste Jahr wieder mittendrin statt nur dabei. Da ich wieder back dahoam in da City bin und zwar nur 5 Minuten vom Oktoberfest entfernt, bin ich schon ganz aufgeregt und möchte mich jeden Dog schon in mein Dirndl schwingen. Doch am Oktoberfest da scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Für die einen a riesn Gaudi, ist es für die andern die schlimmsten paar Wochen im ganzen Jahr. Ja da gibt es die oiden Münchner wie mein Opa früher immer geschimpft hat über die Festbesucher, man bedenke das ist schon einige Jahre her und es wird jedes Jahr schlimmer. Meine alten Nachbarn werde ich nie vergessen, die haben jedes Jahr Urlaub zur Wiesnzeit gemacht, weil sie einfach zu alt dafür geworden sind. Meine Tante und meine Mutter sind die besten Gegensätze; Mama voll die Wiesngängerin, meine Tante hasst das Oktoberfest mehr als alles andere. Aber wieso wurde aus einer oiden Tradition so eine Faschingsveranstaltung? Lasst mich mal überlegen: Als erstes München an sich hat doch gar keine Traditionen mehr, die Mädels rennen in viel zu kurzen Dirndl über die Wiesn und koaner redet mehr oa Wort Bayrisch. Eigentlich sollte ja das Oktoberfest die Ehe zwischen Ludwig und seiner Therese ehren, jedoch weiss des glaube ich kein internationaler Besucher mehr. Auch wenn die Festzeltwirte erst ab 18 Uhr die Schlagermusik spielen dürfen hat sich das alte Oktoberfest eher zum Bierfest entwickelt.

Jedes Jahr tummeln sich immer mehr Gäste wie die Italiener, Amerikaner und Engländer auf da Wiesn rum. Ich persönlich finde es jedes Jahr wieder a riesn Gaudi die betrunkenen Gäste zu beobachten und wie es der Zufall so will ist der erste Wiesntag an meinem Geburtstag.

Egal wie viel Tradition noch in München vorhanden ist, nirgendwo sonst lernt man so viele Leute kennen wie auf da Wiesn. A bissl nostalgisch bleibts ja aa no auf da oidn Wiesn.

O zapft is…

Der Hauptbahnhof

Guten Moing Bayern und wieder sitze ich in diesem besagten Zug um in die von Baustellen übersähte Stadt Stuttgart zu düsen. Seit 4 Uhr bin ich auf um dann irgendwie schlafbetrunken zum Hauptbahnhof München zu laufen. Ja da wären wir aa schon beim Thema Hauptbahnhof. Da gibts viele depperte Menschen wie ich, welche heute Morgen ihr Frühstücksbrot vor Freude aufm Boden schmeissen. Dieser Moment wenn du des Fluchen ofängst und dann lachen musst, denkst shit happens!

Die letzten paar Wochen leben wir glaube ich am Hauptbahnhof.
Man wartet auf den Liebsten, beobachtet die sich immer wieder erneuernde Menschenmasse und amüsiert sich prächtig. Neben den hektischen „zwischenweltenpendler“ welche nur in Minga umsteigen, gibt es noch die Trolleymafia welche darauf spezialisiert sind ihren Mitreisenden die Räder ihres Koffers in den Fuss zu rammen. Die rastlosen Nadelstreifenanzugträger gleiten hochnäsig und fast lautlos durch die heiligen Hallen des Bahnhofes. Der Bahnhof Ort der Lebendigkeit, Traurigkeit und Elend. Neben den florierenden und bombenden Einkaufsmöglichkeiten welche einladen sich vor dem Reisen noch kräftig zu schlemmen, gibt es auch die dunkle Seite des Bahnhofes. Tagtäglich liegen beim Ausgang richtung Bayerstrasse/Stachus die Obdachlosen und beteln um ne Kippe oder einen Euro damit man sich ein isotonisches Kaltgetränk leisten kann. Dieser abgefuckte Kontrast zwischen heile Welt, halli galli Dreckssauparty und der Frage wo schlafen die heute Nacht? Eine kleine Anekdote zur Aufklärung: Da gab es am letzten Weekend eine Frau. Diese Frau liegt jeden Tag am Hbf vollberauscht von Drogen und Alkohol. Samstag genauso wie Sonntag hatte sie ein blaues Auge und wahrscheinlich einen gebrochenen Kiefer. Der Krankenwagen war schon bei Ihr aber sie wäre wieder abgehauen. Diese Menschen sind ein Volk für sich, sie wollen sich nicht von den „normalen“ Menschen helfen lassen, da sie es ned kennen, dass wir sie ansprechen. Wir sind da einfach anders, diese Menschen sind wie du und ich! Wer weiss schon ob der Typ mit dem verdreckten Parka nicht früher ein Banker war, oder die alte Dame vom Flaschenpfand ihr Essen kaufen muss, weil die Rente ned mehr bringt. Ich habe nirgendwo sonst so einen Zusammenhalt gesehen wie bei solchen Menschen, welche den Dreck vom Boden essen müssen. Ich will einfach wieder mal sagen, München is heilig gegen andere Städte, was arbeitlose und Dreck angeht, aber man darf sich vom Glanz der Einkaufsstrassen der Maximillianstrasse ned blenden lassen.
Es gibt immer Arm und Reich aber verurteilt diese Menschen ned sondern erfragt ihre Geschichten!

Eure Sabrina

Pendlergeschichten

Ein Kurztrip zu Papa is Lustig, ein Kurztrip der is schee…

Da sitze ich nun wieder zum Gefühlten drölftausendsten Mal in meinFernbus auf der schweizer Autobahn Richtung haom. Nicht nur das Gefühl, mit 80 über die schweizer Autobahn zu schleichen, begleitet einem, nein man bekommt auch einen Haufen schwitzender Menschen unterschiedlichster Art umsonst dazu.
Lassen Sie mich überlegen, ah ja, da war eine etwas ältere, gut gekleidete Dame bei der man eigentlich vermuten würde sie hätte noch nie das f… Wort oder sonstige Fäkalsprache verwendet, jedoch sollte ihr Äusseres, nach Puderdose und Parfümladen duftend, uns täuschen. Da sie einfach ihren etwas überladenen Koffer nicht selber in den Gepäckraum heben wollte, tat dies halt der Liebe Herr Busfahrer, was auch meiner Meinung nach seinen Job ist. Jedenfalls schimpfte dieser tierisch umher, dass der Koffer ja viel mehr als.20KG wiegen würde. Da sprach die Puderdosen-Frau plötzlich als wäre sie von einem bösen Geist besessen. Ich hört amüsiert zu was diese Dame alles so an Fluchwörtern drauf hatte und wir starteten eine angenehme Fahrt Richtung Schweiz. Da es Mittwoch war und die Deutschen noch keine Feriem haben war der Bus fast leer. Anders heute von Zürich back to Bavaria. Oh,  eine Anekdote habe ich noch vergessen, dass man unbedingt eine kleinere Tasche dabei haben soll, da grössere Rucksäcke abgeben müssen. Peinlich wird es dann nur, wenn dir die Essenstüte vor versammelten Publikum reisst. Aber auch das bin ich, leider, oder zum Glück.
Aber kommen wir zu dem heutigen Tag, der startete erst Mal mit einem mega Kater, danke Papa an dieser Stelle der mich ja unbedingt mit Wein und so abfüllen wollte. Sie wissen ja, Liebe & Beer. Naja, notbedürftig unter die Dusche rennen, Kopf anhauen und 10 Minuten später denken für was habe ich geduscht, wenn mir der Schweiss in Perlen vom Gesicht tropft. Endlich erreichte ich dann Zürich HB und erledigte mein Busfahren-Ritual. Leider habe ich mein Essen vergessen und sitze jetzt hier und schau gierig auf des Essen der anderen. Aber noch mal von Vorne. Da stehst du also schweissgebadet vor dem Bus und wartest nur bis du dein doofes Gepäck abgeben kannst, nachdem QR-Code und Pass dem Fahrer hingestreckt hattest. Vor dir eine Grossfamilie mit 4 quängelnden Kindern und einer Oma die auf ihre Nichte aufpasst. Das Handy des Busfahrers streikt und er sagt dir du wärst doch auf dem falschen Bus, obwohl du weisst du willst nach Minga zurück! Da sitze ich endlich mit hungrigen Magen in Mitten eines zusammengewürfelten, müffelnden Haufen Menschen. Viele Schweizer die Deutsche Anhängsel und Partner haben, aha von wegen „iii än dütsche!“ 12 Schweizer Männer aus Züri, einer in Lederhosn, ja mei hamma denn schon Wiesnzeit? Also ich habe noch 3 Stunden Fahrt vor mir, ohne Klo, da dieses sicher von den Biertrinker verpisst wird! Manchmal ist halt der Preis das ausschlaggebende bei einer Reise aber eben günstiger ist ned immer besser! Meine Komfortzone habe ich längstens verlassen uns gebe mich den stinkenden Menschen hin und schlafe wie ein kleines Kind. Kurzes Update: Bei den 12 Jungs aus der Schweiz handelt es sich um eine Jungesellenabschiedsmeute ja dann voi viel Spass!

Eure Sabrina