Gedankenkotze zum Montag: Toleranz

Aus aktuellen Anlass habe ich mir Gedanken über das Wort Toleranz gemacht. Wo fängt Toleranz an und wo hört sie auf? Die täglichen Nachrichten sind voll von Fremdenhass und Ablehnung gegenüber der tausenden Flüchtlingen. Diese Menschen lassen ihr ganzes Hab und Gut hintersich, viele sogar ihre Familien um bei uns in Deutschland Zuflucht zu finden. Uns allen geht es so gut und doch jammern wir von Tag zu Tag mehr über unser Leben, ich zähle mich da auch dazu. Woher kommt dieser ganze Fremdenhass? Klar stehen wir vor einer grossen Herausforderung; wohin mit den ganzen Flüchtlingen? Aber hat nicht jeder Mensch das Recht zu leben? Für mich sind alle Menschen gleich, egal ob dick oder dünn, ob reich oder arm, ob Ausländer oder Deutscher. Jeder Mensch hat Toleranz und Respekt verdient, jedoch habe ich am eigenen Leibe feststellen müssen, dass Respekt in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr zum Fremdwort wird.

Es geht hier nicht mehr um andersfarbige Leute oder um die Flüchtlinge es geht mir darum, dass die ganzen Sozialen Netzwerke voll von diesen dünnen und durchtrainierten Menschen sind. Ganz klar wir sind in einem Fitnessboom, healthy ist der neue Trend. Ich selber befürworte natürlich einen gesunden Lifestyle aber wo sind die Grenzen? Wieso werden dickere Menschen oft nicht als gleichwertige Menschen betrachtet, müssen wir alle Size Zero tragen damit wir bessere Menschen werden? Diese ganzen doofen Blicke auf der Strasse schlagen wir immer mehr auf mein Gemüt.

Aber sollten wir uns nicht einfach alle schätzen so wie wir sind? Ich möchte gerne abnehmen weil ich es für mich tun möchte, um mich gesünder und lebendiger zu fühlen, jedoch bleibe ich immer noch die gleiche Sabrina die ich in dick auch war. Jeder Mensch hat das Recht geschätzt zu werden und wir sollten es uns öfters sagen.

Liebt euch selbst egal welche Kleidergrösse ihr trägt.

Werbeanzeigen

Gedankenkotze zum Montag

Ja es ist Montagabend und die Taschen vom Wochenende sind immer noch ned ausgepackt. So ein Münchner Jetsetleben ist ja schon arg anstrengend denkt man sich ja. Ich wünsche keinem ein Leben in den Hotels von München und schon gar keines in dem schäbigen 170 Euro Hotel direkt am Goetheplatz. Aber irgendwie wollte des Schicksal es so das wir da einige Kuriose Begegnungen hattten. Stellen sie sich vor sie stehen, Samstag Morgens mit zwei Tassen schlechter schwarzer Brühe intus, am belebten Platz an der Isarvorstadt und möchten nur gierig eine Zigarette rauchen und dann da stehen sie, das betrunkene Rudel österreichischer Männer die sich in München einen riesen Gaudi gemacht haben und verzweifelt auf ein Taxi warten. Da meine Füsse noch nicht auf Sommermodus eingestellt sind, tänzelte ich so vor mich hin und versuchte ja keinen Druck auf meine Blasen zu geben, dass fanden wohl die angeheiterten Jungs lustig und man verabschiedete sich mit einem freundlichen Servus. Ja die Bayern und die Österreicher verstehen sich halt doch auf ihre eigene Art und Weise. Der Starnbergersee wartete am Samstag sehnlichst auf uns. Ja die Sonnenseite des Lebens und die ganze Schickeria von München fährt in Starnberg ihre prolligen Karren vor. Da sieht man schon mal einen 25jährigen mit einem Ferrari, schlecht nur wenn es ein Mietauto ist. Nach einem leckeren Eis direkt am See hatten wir genug von der Sonne und gingen mit einem Brummschädel ins Hotel um zu schlafen. Wir hatten glaube ich noch nie so ein bierloses Wochenende wie dieses, da die Hitze uns schon genug GAGA machte. Am Abend war ich dann so fertig, dass meine Eventplanerischen Talente zu wünschen liessen und Sven wollte unbedingt im Rathauskeller essen gehen. Ich als Münchner Kindl unter den ganzen Touris, ein seltener Anblick aber die Kulisse machte alles wieder wet. Ja Minga ich liebe dich halt schon du scheene Stodt. Die Bedienung war dann ganz aus dem Häusle als er einheimische Töne erhörte und es war ein Gaudi mit erm. Worauf ich jedoch hinaus wollte mit meiner heutigen Gedankenkotze passierte am Sonntag in der Früh. Da stehen wir wieder am Platz des berühmten Mannes und glauben sie mir der Goehte hätte sich im Grabe umgedreht. Wir hatten so eben unsere Sardinendose von Hotel verlassen. Schwitzend und mit Taschen bepackt stellten wir uns wieder an die UBahn-Station und ich rauche vor mich hin. Unser Blick viel beim smoken gleich auf den Spruch „hier wohnt der Hass“, welcher auf einer Kiste für das winterliche Streusalz geschrieben war. Sven witzelte noch bleed rum und postete ein Foto auf Instagram, als zeitgleich ein zitternder Mann auftauchte. Er konnte kaum mehr aufrecht gehen und holte aus seiner schäbigen braunen Kordhose einen Schlüssel raus mit dem er diese besagte Streusalzkiste aufschloss. Das sich darin sein ganzes Hab und Gut befinden würde konnten wir uns nicht mal im Traum vorstellen. Wir schauten uns beide an und waren echt sprachlos. Ich holte ohne Überlegungen meinen Guess Geldbeutel hervor und überreichte dem armen Mann einen 5er, er soll sich davon was gscheides kaufen. Er wird es eh für Bier ausgegeben haben aber wenigstens hatte er dann für paar Minuten glückseeligkeit im Magen. Diese Begegnung hat mir wiedermal gezeigt wie oberflächlich unsere Stadt Minga doch ist und das nicht alles Gold ist was glänzt. Es pennen genügend Obdachlose Nachts an der Isar und sowas wie Deutschland nennen wir einen funktionierenden Sozialstaat? Ich selbst erwische mich immer wieder beim jammern über eigenen Wohnsituation, wann bekomme ich endlich mein nächstes Geld….bla bla bla…hey ich habe eine funktionierde Dusche, ein Bett und vorallem ein Dach über dem Kopf. Wie krass die Grenze zwischen reich und arm in einer Stadt wie München voller Prunk und Leben doch ist. Vielleicht sollten wir dann öfters an den Streuzalskistentütenmann denken, welcher sein ganzes Leben in einer Kiste aufbewahrt. Also Leute wir haben doch bloss Luxusprobleme und wir sollten uns glücklich schätzen mit unserem Hab und Gut.

Du bist das Original

Gedankenkotze zum Dienstag: Jeder von uns ist ein Individum, aber rennen wir in der heutigen Welt nicht alle irgendeinem Idealbild hinterher? Kaum startet man Instagram posten alle ihr healthy Frühstück oder wie sie fleissig in ihr stickiges Fitnessstudio rennen. Ist das noch normal frage ich mich? Muss jede Frau Size Zero tragen um als schön zu gelten? Was ich eigentlich damit sagen will ist; Schönheit hat viele Gesichter und lasst euch nicht von irgendenwelchen Schönheitsidealen beeinflussen, trinkt auf das Leben und die Liebe.

Berlin 2013 Impressionen

Hallo Ihr Lieben,

Zu Berlin gibt es nicht viel zu schreiben. Es ist eine super trendige Stadt, eine Metropole in der man verrückte Leute und kurioses findet. Die Bilder zeigen Eindrücke pur. Viel Spass…

#Berlin +Berlinstadtservice #fotos #Bilder #Canon #Hotel #MadameTussauds #Sighseeing #Deutschland

+Madame Tussaud’s Washington DC +Berlin +Sosocial Berlin

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

Gedankenkotze zum Montag. Da sitzt du so da, völlig fertig nach einem geilen und langen Weekend mit Freunden und der Montag hat uns wieder. Die letzten paar Wochen mit so vielen Eindrücken eine turbulente Achterbahnfahrt. Hier sitze ich nun am ersten Tag nach meinem Urlaub und fühle mich wieder dem Alltag untergeordnet. Wieso lassen wir uns bloss in der heutigen Gesellschaft so unterdrücken? Wer sagt dir mit welchen Menschen du dich abgeben sollst, wieso darf man einen Obdachlosen nicht einfach mal drücken, weil er halt ein gutes Herz hat? Wieso darf man fremden Menschen kein Geld geben, nur weil es moralisch nicht tragbar ist?Wieso darf man nicht besoffen im Bademantel im Supermarkt Milch einkaufen. Wer sagt uns wie sich eine Anwältin in ihrer Freizeit zu benehmen hat? Wer sagt dir wie wahre Liebe wirklich ausschaut? Wer sagt das Liebe zeitlich geplante Schritte haben muss? Wer sagt das man beim ersten Date nicht übereinander herfallen darf? Wer sagt das wichtige Bürohengste nur im Anzug und Krawatte ernstgenommen werden können? Menschen die sich immer dem System unterordnen lassen leben doch gar nicht. Ich sitze gerne um 9 Uhr Morgens beim ersten Bier und geniesse die Menschen, ich kenne kein gut oder schlecht, nur Menschen die mich verstehen, die verstehe ich auch. Ich renne nicht irgendwelchen Klamottentrends hinterher, wenn ich Piercings mag und Tattoos besitze bin ich nicht minder als alle anderen. Menschen ohne eigenen Geschmack haben keine Seele. Geld macht nicht glücklich sondern einsam. Geld bedeutet in der Liebe nix. Schlussendlich sind wir in unserer Welt alle gleich wenn wir alle den Trends hinterher laufen. Ich liebe mein komplettes Chaosleben und würde nie Mainstream leben, niemals. Nutz eure kreativität und eure Individuen, denn das macht das Leben erst lebendig.

Neues Jahr, neues Glück

Die neuen Guten Vorsätze, sie gehören zum Jahreswechsel dazu, wie der Christbaum zur Bescherung. Wenn wir bedenken, dass diese guten Vorsätze  meistens in der Silvesternacht gleich allesamt gebrochen werden, ist es eigentlich total unnötig sich selber jedes Jahr aufs Neue zu betrügen.

Meine Guten Vorsätze habe ich mir gar nicht erst zurechtgelegt, weil es der erste Jahreswechsel war bei dem ich keinen Alkohol getrunken habe. Der zweite Punkt ist, dass ich meinen gesunden Lebensstil sowieso wieder aufgenommen hätte, aber das neue Jahr war eine gute Motivation.

Bitte nimmt euch doch etwas zu Herzen:
Verfolgt nicht irgendwelche blöden gute Vorsätze die man eh nie einhalten kann. Falls ihr was verändern wollt dann tut es von jetzt auf gleich, es ist wie mit dem Rauchen aufzuhören, wenn man es ned 100% will geht es eh in die Hosen.
Schätzt die Stunden mit euren Liebsten und liebt euch so wie ihr seid, denn ein unglücklicher Mensch hat eine scheiss Ausstrahlung und das ist ungesund…

Eure Sabrina

Fit ins Jahr 2015

Hallo meine Lieben,
Das kleine Schwarze hängt wieder im Kleiderschrank und wir wir laufen stolz mit unserem kleinen Bäuchlein durch die Gegend. Den diesjährigen Silvesterabend habe ich( nicht nur aus Überzeugung) ohne Alkohol verbracht. Siehe da auch ohne Alkohol war es ein toller Abend und ich habe Wasser und einen ekligen alkoholfreien Sekt getrunken, naja man kann ned alles haben. Jedenfalls bin ich seit dem 2.Januar wieder voll dran mit Low Carb und Sport. Im neue Jahr sollen meine 20 letzten mühsamen Kilos auch noch weg schmelzen. Zu Weihnachten habe ich eine neue Polarwatch bekommen.
Darauf kann man während dem Training die Kalorienzahl sehen, welche man verbrennt hat. Die Uhr enthält einen verstellbaren Brustgurt und eine Uhr in Pink oder Schwarz. Ich kann die Uhr nur empfehlen.

Anbei zu meinem gesunden Start ins Jahr zeige ich euch meine neuentdeckten Rezepte.

Adieu MCDONALDS, Hallo neue Sabrina.
Übrigens meine #transformation könnt ihr unter Instagram verfolgen.
Ich habe sogar einen eigenen #HashTag
#sabrinastransformation

Rezept:

Zucchini-Feta-Pfanne

Zutaten:
2 grosse Zucchini
3 Tomaten
200 Gramm Feta Käse
Gewürze nach Wahl
Basilikum frisch

Die Zucchini und die Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden.
Als erstes die Zucchini anbraten und dann die Tomaten. Die Tomaten ziehen Wasser und so entsteht später mit dem Feta eine Sauce. Am Schluss den Feta drüber streuen und fertig ist die Gemüsepfanne.

FOTOS AUS INSTAGRAM

image

image

image

image

image