Gedankenkotze zum Montag: Toleranz

Aus aktuellen Anlass habe ich mir Gedanken über das Wort Toleranz gemacht. Wo fängt Toleranz an und wo hört sie auf? Die täglichen Nachrichten sind voll von Fremdenhass und Ablehnung gegenüber der tausenden Flüchtlingen. Diese Menschen lassen ihr ganzes Hab und Gut hintersich, viele sogar ihre Familien um bei uns in Deutschland Zuflucht zu finden. Uns allen geht es so gut und doch jammern wir von Tag zu Tag mehr über unser Leben, ich zähle mich da auch dazu. Woher kommt dieser ganze Fremdenhass? Klar stehen wir vor einer grossen Herausforderung; wohin mit den ganzen Flüchtlingen? Aber hat nicht jeder Mensch das Recht zu leben? Für mich sind alle Menschen gleich, egal ob dick oder dünn, ob reich oder arm, ob Ausländer oder Deutscher. Jeder Mensch hat Toleranz und Respekt verdient, jedoch habe ich am eigenen Leibe feststellen müssen, dass Respekt in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr zum Fremdwort wird.

Es geht hier nicht mehr um andersfarbige Leute oder um die Flüchtlinge es geht mir darum, dass die ganzen Sozialen Netzwerke voll von diesen dünnen und durchtrainierten Menschen sind. Ganz klar wir sind in einem Fitnessboom, healthy ist der neue Trend. Ich selber befürworte natürlich einen gesunden Lifestyle aber wo sind die Grenzen? Wieso werden dickere Menschen oft nicht als gleichwertige Menschen betrachtet, müssen wir alle Size Zero tragen damit wir bessere Menschen werden? Diese ganzen doofen Blicke auf der Strasse schlagen wir immer mehr auf mein Gemüt.

Aber sollten wir uns nicht einfach alle schätzen so wie wir sind? Ich möchte gerne abnehmen weil ich es für mich tun möchte, um mich gesünder und lebendiger zu fühlen, jedoch bleibe ich immer noch die gleiche Sabrina die ich in dick auch war. Jeder Mensch hat das Recht geschätzt zu werden und wir sollten es uns öfters sagen.

Liebt euch selbst egal welche Kleidergrösse ihr trägt.

Werbeanzeigen

Gedankenkotze zum Mittwoch – Generation Y

Hallo Ihr Zuckerpuppen da draussen

Als ich heute für meine Seminararbeit recherchiert habe bin ich auf das Thema Generation Y ( ausgesprochen why) gestossen. Ich gehöre also auch zu dieser besagten Generation, welche alle Leute dazugehören die in den 90er Jahren geboren wurden. Mein Hauptthema in meiner wissenschaftlicher Arbeit ist, wie Social Media unsere Psycho und vorallem die der Jugendlichen beeinflusst. Das Social Media wie Twitter, Bloggen und Instagramen für meine Generation Y zur Tagesordnung gehören ist mir bewusst, denn ich zähle mich ja als absoluter Tschankiii dazu, dass aber Social Networking auch schwer an unserer Psyche nagt wusste ich nicht.

Darum wird das Thema Generation Internet, 24h connected, dauernd in den Medien besproch und diskutiert, aber keiner kommt auf eine wirkliche pausible Erklärung, wie schlecht das Internet für die Jugend ist. Ich habe mir ebenfalls Gedanken zu diesem schwierigen Thema gemacht und mir ein paar Punkte rausgesucht was uns wirklich zu denken geben soll.

1. Magersuchtswahn/ Fitnesswahn auf Instagram: Das „nur“ noch 52% der Bevölkerung an Übergewicht leiden ist ja sehr positiv aber diese immer grösser werdende hääälthy Nation ist in meinen Augen sehr beunruhigend. Ich weiss ja selber wie es ist wenn man fett ist und sich nicht wohl fühlt, da rate ich jedem einen, für sich selbst, gesunden Weg zur Abnahme zu finden, dass unterstütze ich natürlich vollkommen. Wenn es jedoch darum geht das 15Jährige Mädels, welche sich noch in der körperlichen Entwicklung befinden, plötzlich nur noch Salat fressen und alles mögliche probieren um eine Lücke zwischen ihren Beinen zu bekommen, werde ich dann stinkig und traurig. Jedes Mädchen sollte für sich den richtigen Weg finden und nicht irgendwelche Diäten und Trends hinterher rennen, wie die gerade trendigy Stoffwechselkur. Klar gibt es auch positive Ernährungsprogramme wie Liveitliftit welches ich zur Zeit absolviere, dass hätte ich ja auch nicht kennenlernen dürfen ohne Instagram. Fazit zu Punkt eins: Es ist schön eine grosse Hääälfiiigirls Gruppe auf Instagram zu haben jedoch sollte es sich nicht ins negative Verändern.

2. Kaufssucht und Identitätsfindung: Ebenfalls findet man auf Instagram immer wieder Görls wie Dagibee welche Produkte geschenkt bekommen und und und… Maaaan ich finde das so scheisse, dass Mädels auf so einer Plattform rein nur noch Marketinghuren sind. Klar muss ich für meine zukünftige Marketingausbildung auch wirtschaftlich denken aber viele vergessen, dass die meisten Ladies, welche diesen Youtubesternchen folgen, erst 15 oder noch jünger sind. Sie vergöttern ihre „Stars“ und wollen alles haben was diese auch besitzen. Schneidet Dagi die Haare kurz, schneiden die Teenies sich auch die Haare ab, färben sich plötzlich alle die Haare bunt, ist das der neue Trend. Wo bleibt denn unsere ganze eigene Identität? Jeder Mensch, vorallem Boys and Girls in der Pupertät sollten sich selbst als Individum entwickeln dürfen und können, aber irgendwie habe ich das Gefühl ist das heute eine grosse Herausforderung. Ich persönlich lasse mich auch gerne von Instagram und den ganzen Blogs inspieren aber meine eigene Note, ich als Individum bleibt erhalten.

Irgendwie bin ich von Instagram und den ganzen anderen grossen Social-Media-Plattformen enttäuscht. Klar ist es einer der grössten Vermarktungsformen der Welt geworden, die Welt rückt dank der Globalisierung immer näher zusammen, aber der eigentliche Sinn von Instagram und co ist schon lange nicht mehr der gleiche. Instagram beeinflusst unser Konsumverhalten enorm, ich entdecke mich selbst immer wieder auch dabei ein Produkt, welches einer Nutzerin zur Verfügung gestellt wurde, nach zu kaufen, aber ihr werdet keinen objektiven Testbericht lesen können, denn sonst würde die Nutzerin ja die Kooperation verlieren. Instagram und co sind alles nur Scheinwelten in der wir Leute sein können die wir doch eigentlich gar nicht sind. Irgendwie erschreckend und pervers zu gleich, wenn plötzlich nur noch hääälthy göööörls mit den gleichen Klamotten rumlaufen würden ohne einen Funken selbstachtung und eigener Style. Darum können viele Kids und Teenies aber auch Erwachsene keinen Unterschied mehr zwischen der Online- und Offlinewelt finden. Face-to-Face-Gespräche verschwinden und wir verlernen uns richtig zu unterhalten miteinander. Lasst mich eine kurze Geschichte aus München erzählen. Da läufst du als Einheimischer, aber getarnt als Tourist durch deine eigene Stadt und ich liebe es ja die Leute zu beobachten. Was aber erschreckend ist, jeder Idiot steht da und glotzt in sein bescheuertes Smartphone(mich dazugezählt). Eine Gruppe von 5 Mädels an der Zahl, sitzend am Boden, warten auf irgendjemand, keiner redet von den Ladies, jede schaut in ihren blinkenden Smartphonebildschirm. Ist das die Generation Y welche wir uns gewünscht haben? Nein bestimmt nicht, deswegen heisst die Generation ja auch WHY? Klar haben wir durch das Internet und die globale Vernetzung extrem viel Informationsfluss und es erleichtert für internationale Firmen die arbeit extrem, ebenfalls Ideal für Schule und Studium, da Recherchen 1000 mal leichter gehen auch ich möchte das Internet inklusive Twitter etc. auch nimma missen, jedoch sollte man sich öfters mal ein Wochende Offline melden und die Welt da draussen geniessen, ein paar Stunden mit echten Freunde ohne vermarkten Handtaschen und geschenktem Marketingscheiss verbringen, ein paar nette vier-Augen-Gespräche führen, bis ich dann am Montag wieder mein hääääälfi Frühstück ganz Instagramlike fotografiere und meine Hashtääägs verteile. In diesem Sinne bin ich dann mal Offline.

Häääschtag Servus, Hääääschtag pfiat eich

Eure Sabrina

Gedankenkotze zum Dienstag

Wieder ein Morgen in der Anstalt der Irren Leute überstanden und nach einem anstrengenden Einkauf lief mir der Schweiss sonst wohin und schon in der Früh überrollt dich die Hitze im Bett. Eigentlich wollte ich heute noch Sport machen, wird dann erst am Abend um 10 erledigt. Gestern gabs dann ne erfrischende Abkühlung in unserer grünen Oase, der kleine See zum mitnehmen. Nachdem Mittagessen auf welches ich überhaupt keinen Hunger hatte, legte ich mich in die Sonne und liess mir das Hirn weich bruzeln und wie immer wenn man so da liegt schweifen die Gedanken wieder um irgendwelche Themen. Da bin ich auf das Theme „Schönheit kommt von Innen“ gestossen. Seit Tagen fühle ich mich in der Hitze bäääh und träge, einfach unwohl ihr kennt des oder? Ich habe ernsthafte Hochachtung vor den ganze Fitnessgirls auf Instagram da ich ja selber extrem viel abgespeckt habe und noch lange nicht zufrieden bin mit meiner Figur. Aber worüber ich mir immer wieder Gedanken mache wieso werten wir Menschen wegen ihrem Äusseren, wieso ist ein dicker Mensch, einer mit ner dickeren oder krummen Nase schlechter als ein Modelpüppi? Ich erzähle euch mal ne Geschichte und zwar hatte ich letztens ein Vorstellungsgespräch für mein Duales Studium. Vor mir kamen zwei blonde, dünne Tussis dran (sorry für die unpassenden Wortwahl). Der Studienberater war von meiner Persönlichkeit echt begeistert und genau darauf kommt es an. Herzensmenschen, welche einfach mal über die Äusserlichkeiten drüber wegschauen. Eines habe ich gelernt in der Zeit als ich echt dick und fett war, welches meine echten Freunde sind. Es gibt noch ein paar wenige mit denen ich Kontakt habe, denn Rest Leute kann man echt in der Pfeiffe rauchen. Klar seit ich wieder schlanker bin sprechen mich auch wieder öfters Leute an aber ich bin doch immer noch die gleiche Person, die Sabrina welche ich früher auch war. Zitat der ganzen Geschichte auch als dürre Ziege kriegst du nicht alles und sexy ist kalorienzählen bestimmt nicht, welcher Mann möchte schon ne Salatfressende Ziege. Sexy ist eine natürliche Ausstrahlung und eine Frau welche auch mal a Maserl trinken kann.

Eure Sabrina

Gedankenkotze zum Montag

Ja es ist Montagabend und die Taschen vom Wochenende sind immer noch ned ausgepackt. So ein Münchner Jetsetleben ist ja schon arg anstrengend denkt man sich ja. Ich wünsche keinem ein Leben in den Hotels von München und schon gar keines in dem schäbigen 170 Euro Hotel direkt am Goetheplatz. Aber irgendwie wollte des Schicksal es so das wir da einige Kuriose Begegnungen hattten. Stellen sie sich vor sie stehen, Samstag Morgens mit zwei Tassen schlechter schwarzer Brühe intus, am belebten Platz an der Isarvorstadt und möchten nur gierig eine Zigarette rauchen und dann da stehen sie, das betrunkene Rudel österreichischer Männer die sich in München einen riesen Gaudi gemacht haben und verzweifelt auf ein Taxi warten. Da meine Füsse noch nicht auf Sommermodus eingestellt sind, tänzelte ich so vor mich hin und versuchte ja keinen Druck auf meine Blasen zu geben, dass fanden wohl die angeheiterten Jungs lustig und man verabschiedete sich mit einem freundlichen Servus. Ja die Bayern und die Österreicher verstehen sich halt doch auf ihre eigene Art und Weise. Der Starnbergersee wartete am Samstag sehnlichst auf uns. Ja die Sonnenseite des Lebens und die ganze Schickeria von München fährt in Starnberg ihre prolligen Karren vor. Da sieht man schon mal einen 25jährigen mit einem Ferrari, schlecht nur wenn es ein Mietauto ist. Nach einem leckeren Eis direkt am See hatten wir genug von der Sonne und gingen mit einem Brummschädel ins Hotel um zu schlafen. Wir hatten glaube ich noch nie so ein bierloses Wochenende wie dieses, da die Hitze uns schon genug GAGA machte. Am Abend war ich dann so fertig, dass meine Eventplanerischen Talente zu wünschen liessen und Sven wollte unbedingt im Rathauskeller essen gehen. Ich als Münchner Kindl unter den ganzen Touris, ein seltener Anblick aber die Kulisse machte alles wieder wet. Ja Minga ich liebe dich halt schon du scheene Stodt. Die Bedienung war dann ganz aus dem Häusle als er einheimische Töne erhörte und es war ein Gaudi mit erm. Worauf ich jedoch hinaus wollte mit meiner heutigen Gedankenkotze passierte am Sonntag in der Früh. Da stehen wir wieder am Platz des berühmten Mannes und glauben sie mir der Goehte hätte sich im Grabe umgedreht. Wir hatten so eben unsere Sardinendose von Hotel verlassen. Schwitzend und mit Taschen bepackt stellten wir uns wieder an die UBahn-Station und ich rauche vor mich hin. Unser Blick viel beim smoken gleich auf den Spruch „hier wohnt der Hass“, welcher auf einer Kiste für das winterliche Streusalz geschrieben war. Sven witzelte noch bleed rum und postete ein Foto auf Instagram, als zeitgleich ein zitternder Mann auftauchte. Er konnte kaum mehr aufrecht gehen und holte aus seiner schäbigen braunen Kordhose einen Schlüssel raus mit dem er diese besagte Streusalzkiste aufschloss. Das sich darin sein ganzes Hab und Gut befinden würde konnten wir uns nicht mal im Traum vorstellen. Wir schauten uns beide an und waren echt sprachlos. Ich holte ohne Überlegungen meinen Guess Geldbeutel hervor und überreichte dem armen Mann einen 5er, er soll sich davon was gscheides kaufen. Er wird es eh für Bier ausgegeben haben aber wenigstens hatte er dann für paar Minuten glückseeligkeit im Magen. Diese Begegnung hat mir wiedermal gezeigt wie oberflächlich unsere Stadt Minga doch ist und das nicht alles Gold ist was glänzt. Es pennen genügend Obdachlose Nachts an der Isar und sowas wie Deutschland nennen wir einen funktionierenden Sozialstaat? Ich selbst erwische mich immer wieder beim jammern über eigenen Wohnsituation, wann bekomme ich endlich mein nächstes Geld….bla bla bla…hey ich habe eine funktionierde Dusche, ein Bett und vorallem ein Dach über dem Kopf. Wie krass die Grenze zwischen reich und arm in einer Stadt wie München voller Prunk und Leben doch ist. Vielleicht sollten wir dann öfters an den Streuzalskistentütenmann denken, welcher sein ganzes Leben in einer Kiste aufbewahrt. Also Leute wir haben doch bloss Luxusprobleme und wir sollten uns glücklich schätzen mit unserem Hab und Gut.