Der Hauptbahnhof

Guten Moing Bayern und wieder sitze ich in diesem besagten Zug um in die von Baustellen übersähte Stadt Stuttgart zu düsen. Seit 4 Uhr bin ich auf um dann irgendwie schlafbetrunken zum Hauptbahnhof München zu laufen. Ja da wären wir aa schon beim Thema Hauptbahnhof. Da gibts viele depperte Menschen wie ich, welche heute Morgen ihr Frühstücksbrot vor Freude aufm Boden schmeissen. Dieser Moment wenn du des Fluchen ofängst und dann lachen musst, denkst shit happens!

Die letzten paar Wochen leben wir glaube ich am Hauptbahnhof.
Man wartet auf den Liebsten, beobachtet die sich immer wieder erneuernde Menschenmasse und amüsiert sich prächtig. Neben den hektischen „zwischenweltenpendler“ welche nur in Minga umsteigen, gibt es noch die Trolleymafia welche darauf spezialisiert sind ihren Mitreisenden die Räder ihres Koffers in den Fuss zu rammen. Die rastlosen Nadelstreifenanzugträger gleiten hochnäsig und fast lautlos durch die heiligen Hallen des Bahnhofes. Der Bahnhof Ort der Lebendigkeit, Traurigkeit und Elend. Neben den florierenden und bombenden Einkaufsmöglichkeiten welche einladen sich vor dem Reisen noch kräftig zu schlemmen, gibt es auch die dunkle Seite des Bahnhofes. Tagtäglich liegen beim Ausgang richtung Bayerstrasse/Stachus die Obdachlosen und beteln um ne Kippe oder einen Euro damit man sich ein isotonisches Kaltgetränk leisten kann. Dieser abgefuckte Kontrast zwischen heile Welt, halli galli Dreckssauparty und der Frage wo schlafen die heute Nacht? Eine kleine Anekdote zur Aufklärung: Da gab es am letzten Weekend eine Frau. Diese Frau liegt jeden Tag am Hbf vollberauscht von Drogen und Alkohol. Samstag genauso wie Sonntag hatte sie ein blaues Auge und wahrscheinlich einen gebrochenen Kiefer. Der Krankenwagen war schon bei Ihr aber sie wäre wieder abgehauen. Diese Menschen sind ein Volk für sich, sie wollen sich nicht von den „normalen“ Menschen helfen lassen, da sie es ned kennen, dass wir sie ansprechen. Wir sind da einfach anders, diese Menschen sind wie du und ich! Wer weiss schon ob der Typ mit dem verdreckten Parka nicht früher ein Banker war, oder die alte Dame vom Flaschenpfand ihr Essen kaufen muss, weil die Rente ned mehr bringt. Ich habe nirgendwo sonst so einen Zusammenhalt gesehen wie bei solchen Menschen, welche den Dreck vom Boden essen müssen. Ich will einfach wieder mal sagen, München is heilig gegen andere Städte, was arbeitlose und Dreck angeht, aber man darf sich vom Glanz der Einkaufsstrassen der Maximillianstrasse ned blenden lassen.
Es gibt immer Arm und Reich aber verurteilt diese Menschen ned sondern erfragt ihre Geschichten!

Eure Sabrina

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s